Digitalisierung im Mittelstand: Das Produkt

Eine Software namens keyline ist das Produkt der Zusammenarbeit zwischen der Ingelheimer Druckerei Wolf und der Mainzer Softwareschmiede Crispy Mountain. Die Schöpfer des Programms standen vor der Aufgabe, eine leistungsfähige, flexibel einsetzbare Software zu entwickeln, die den Ansprüchen einer wirklich digitalisierten Prozesskette gerecht wird. Vom Kunden – und wieder dorthin zurück.

Drucksoftware: erprobt doch wenig flexibel

Die Druckbranche sei eigentlich eine eher konservative Branche, sagt Thorsten Winternheimer, Geschäftsführer der Druckerei Wolf Ingelheim. Entsprechend sei auch die Palette an Software, die standardmäßig die Abläufe in Druckereien regeln: Lange am Markt, erprobt, durchaus leistungsstark, aber eben nicht wirklich aus der Zeit. Winternheimer spricht von fehlender Flexibilität, überfrachteten Benutzeroberflächen, komplizierter Bedienbarkeit, mangelnden Schnittstellen. Das war die Ausgangslage, aus der heraus die Zusammenarbeit der Druckerei mit Crispy Mountain entstand.

Die Optionen, die einer Druckerei bleiben, die ihre Prozesse überdenken und ins digitale Zeitalter hieven möchte, sind also: an der bestehenden Software zu arbeiten bzw. arbeiten zu lassen, so dass sie ihren Bedürfnissen gerecht wird. Oder gleich eine eigene zu entwickeln – from scratch.

Ziel Zukunftssicherheit

Das haben Wolf Ingelheim und Crispy Mountain getan. Von der Druckerei Wolf kam bei der Entwicklung das branchenspezifische Knowhow, während Crispy Mountain Software und Prozessoptimierung mitbrachte. Das erforderte eine enge und stetige Zusammenarbeit und Gespräche bei der Software Entwicklung. Das so entstandene Produkt keyline will einiges anders machen, ohne auf bestehende gute Features bekannter Branchensoftware zu verzichten.

„Keyline entstand aus dem Bedürfnis heraus, eine offene und zukunftssichere Alternative zu bestehenden Systemen zu schaffen“, sagt Crispy Mountain-Geschäftsführer Christian Weyer. Durch eine wohl definierte API-Schnittstelle können Shopsysteme, ERP-Systeme und Softwaresysteme angebunden werden. „Sinn von Keyline ist“, so Weyer weiter, „dass alle Daten von unterschiedlichen Stellen kommen, aber wenn sie durch Keyline durch sind, immer der gleiche Ablauf folgt.“ Das Cloud-basierte Programm integriert alle Prozesse einer Druckerei, vom Auftragseingang, über Produktionsplanung und Rechnungsstellung bis zur Erfassung der Arbeitszeit.

Das Keyline Team von Wolf Ingelheim und Crispy Mountain ist stolz auf sein Produkt. „In der Druckszene ist Keyline das einzige Produkt, das die große Lücke im Bereich Druck-Branchensoftware und Schnittstellenproblematik löst“, sagt Thorsten Winternheimer. Keyline sei dabei eine gute Einstiegslösung, fügt er hinzu, „für Druckereien, die neu auf dem Trichter Digitalisierung sind und bisher keine Software verwenden.“ An der Digitalisierung kommt in seinen Augen ohnehin kein Unternehmen seiner Branche vorbei: „Eine moderne Druckerei ist ein Datendienstleister.“

Schreibe einen Kommentar